LVZ: Planentwurf liegt erneut aus

Markranstädt (ken). Das Interesse der BĂźrger an der Gestaltung des Westufers des Kulkwitzer Sees hat sich in den letzten Tagen weiter gesteigert. Kurz vor Ende der Auslegung des Bebauungsplanentwurfes – sie endete am Montag – habe es einen richtigen Ansturm gegeben, berichtete Markranstädts Erste Beigeordnete Beate Lehmann.
Viele BĂźrger hätten sich Ăźber zu kurze Öffnungszeiten, die Auslegung in der Ferien- und Urlaubszeit und vermeintliche Formfehler beschwert, sagte sie. Vor allem letztere hätten die Verwaltung dazu bewogen, Konsequenzen zu ziehen: “Wir haben beschlossen, die Auslage nochmal durchzufĂźhren”, so Lehmann. Insbesondere in den letzten Tagen der Frist seien Formfehler kritisiert worden. Es sei aber nach Auswertung mit dem Landratsamt und der Rechtsberatung festgestellt worden, dass das Auslegungsverfahren gesetzeskonform abgelaufen ist. Ob das Kopieren von Unterlagen aber nun erlaubt sei oder nicht – dafĂźr gebe es keine verlässliche Rechtssprechung, sondern verschiedene Auslegungen, meinte Lehmann. Um das Vorhaben nicht zu gefährden, werde das noch einmal rechtlich geprĂźft. Somit habe man sich in dieser Woche bei der Sichtung der Ăźber 100 eingegangenen Hinweise und Einwendungen fĂźr die Wiederholung entschieden: Vom 24. August bis zum 27. Oktober haben damit alle Interessierten erneut Gelegenheit, Einsicht in den Bebauungsplanentwurf zu nehmen. Da die Öffnungszeiten des Markranstädter Bauamtes – in Zimmer 204 im Haus 2 – fĂźr auswärts arbeitende Markranstädter nur schwer einzuhalten waren, gelten nun verlängerte: Montags, mittwochs und donnerstags von 8.30 bis 17 Uhr, dienstags von 8.30 bis 18 Uhr und freitags von 8.30 Uhr bis 13 Uhr kann Einsicht in den B-Plan genommen werden, der laut Vorgabe des Gesetzgebers gerade mal einen Monat ausliegen mĂźsste.

LVZ 14.8.2010